"Gärten der Erinnerung"

Erinnerungszeichen ehemalige Synagoge Schwäbisch Gmünd

Daten

  • Wettbewerb 2014
  • Auslober: Kreissparkasse Schwäbisch Gmünd

 

  • Stanislaus Müller-Härlin, Freier Künstler
  • Jens-Peter Becker, Diplom Designer
  • Martin Hoiker, Architekt
  • Engere Wahl

"Gärten der Erinnerung"

Wie schafft man es, ein Denkmal zu einem Erinnerungszeichen zu machen?
 

Der Entwurf nimmt formal die Bima auf, das liturgische Zentrum einer Synagoge, und überträgt diese auf zwei Gärten. Einer der Gärten verweist auf die negierte Stelle der abgerissenen Synagoge.  Der andere steht für die Erinnerung, die aktiv und ständig gepflegt werden muss, wie Blumen in einem Garten, die ohne Pflege verblühen und allmählich verschwinden.